2018

Poesie und Musik
zwoelf Tamara Labas Katharina Rubin Groessenwahn Verlag

08. Dezember 2018, 19:30 Uhr, Katharinasaart Atelier, Gründenseestraße 19, 60386 Frankfurt/Main

Glühwein & Lebkuchen zu Kunst, Poesie und Musik im Atelier Katharinasaart.

Sinnlich-besinnliche Auszeit im Vorweihnachtstrubel bei Glühwein & Lebkuchen… Vielleicht fallen dazu Schneeflocken und Wunschsterne vom Himmel, vielleicht öffnen sich unsere Augen für das Wesentliche, ganz sicher für das Ästhetische… und hören wir gar Engelsstimmen? Und wer trommelt uns aus dem Alltag in die höheren Sphären, entführt uns mit jazzigem Sound in die Welt der Sehnsucht?

Mit Katharina Rubin (Künstlerin), Tamara Labas (Lyrikerin), Günter Bozem (Perkussionist), Darius Blair (Saxophon), Karina Spandole (Gesang).

PS: Keine Idee für Weihnachtsgeschenke? Schenken Sie doch Kunst, Lyrikbücher, Wohnzimmerlesungen…

Herzensangelegenheiten am Sonntag
Tamara Labas zwoelf Lyrik

Sonntag, 14. Oktober um 14:00 Uhr, YOK-YOK & AFFENTOR-Laden, Fahrgasse 21 & 23, 60311 Frankfurt am Main

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse treffen sich regionale und internationale Lyrikerinnen und Lyriker im Frankfurter Kultkiosk YOK-YOK & Im AFFENTOR-Laden, um Ihre Assoziationen zum Thema „Herzensangelegenheiten“ vorzustellen. Ein Nachmittag voller klangvoller Gedichte, Wünsche, Sehnsüchte und Worte, die die Seele berühren.

3. Offenbacher Lyriknacht: Die Kunst zu leben
Georgien Groessenwahn Verlag zwoelf Tamara Labas

Freitag, 12. Oktober um 18:00 Uhr, 3. Offenbacher Lyriknacht im KVOF im KOMM, Aliceplatz 11, 63065 Offenbach

Erleben, überleben, weiterleben. Leben heißt nicht einfach leben. Leben ist eine Kunst. Die Kunst zu leben.

Freuen Sie sich auf eine poetische Reise voller zeitgenössischer Gedichte, Gedanken und Gefühle. Hören Sie, wie herausfordernd es sein kann, über seinen Schatten zu springen. Fühlen Sie, was es heißt, von der Liebe erobert zu werden. Lassen Sie sich inspirieren, wenn es um den Wunsch geht, aus dem Alltag auszubrechen.

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse treffen sich bereits zum dritten Mal Lyrikerinnen und Lyriker in Offenbach, um ihre Werke vorzutragen. Anlässlich des diesjährigen Gastlandes Georgien sind unter dem Motto “Die Kunst zu leben” auch georgische AutorInnen anwesend.

Mitwirkende LyrikInnen:
Diana Anphimiadi, Thomas Berger, Zaza Bibilashvili, Francisco Cienfuegos, Manuela Dal Poggetto, Kato Javakhishvili, Eka Kevanishvili, Werner J. Meyke, Zviad Ratiani, Tea Topuria

Moderation:
S. Katharina Eismann, Tamara Labas, Ingrid Walter

Buchmesse Frankfurt 2018
Groessenwahn Verlag zwoelf Tamara Labas Lyrik

Während der Buchmesse bin ich hier anzutreffen:

Mittwoch, 10. Oktober ab 14:00 Uhr am Hessenstand (4.1 / G71) und von 15:45 – 16:00 Uhr am Stand des Größenwahn Verlages (3.1 7 H5) ein Gespräch zu den Themen Lyrik und Migration

Donnerstag, 11. Oktober ab 21:00 Uhr im Literaturhaus Frankfurt #wirmachenbuecher – Feier Abend Bier Empfang, Schöne Aussicht 2

Freitag, 12. Oktober um 18:00 Uhr, 3. Offenbacher Lyriknacht im KVOF im KOMM, Aliceplatz 11, 63065 Offenbach

Sonntag, 14. Oktober ab 14:00 Uhr im YokYok Fahrgasse – Größenwahn Lyrik zu Café und Kuchen, Fahrgasse 21, 60311 Frankfurt

Hugh Hefner – Finissage, Poesie, Musik
Vernissage Katharina Rubin Lyrik Kunst zwoelf

04. Oktober 2018, 20:00 Uhr, KatharinasArt Atelier, Gründenseestraße 19, 60386 Frankfurt/Main

Ein Mann der Extreme – Hugh Hefner. Gefeiert und angefeindet, spaltet er die Gesellschaft im prüden Amerika der 50er Jahre mit seiner Zeitschrift „Playboy“. Die einen bejubeln ihn als einen Revolutionär, der die Erotik aus der Schmuddelecke in die Zeitschriftenregale brachte. Er selbst bezeichnete sich gerne als Feminist, der die weibliche Liebeslust vom tristen Hausfrauendasein befreite und mit der Kameralinse ins schöne Licht rückte. Und den Herren wiederum die verborgenen Gelüste vor die Augen führte und offenbarte, dass sich zwischen den Geschlechtern mehr abspielen kann. Doch die Libertinage, die Hugh Hefner lebte, war ebenfalls ein Angriffspunkt für die Bigotten und die Feministinnen. Da halfen sein ausgezeichnetes Gespür für literarische Texte und politische Statements, wie das abgedruckte Interview mit Matin Luther King im „Playboy“, wenig, seinen Facettenreichtum zu sehen. „Nur Kontroversen können Dinge verändern“, sagte Hugh Hefner sehr richtig. Und wie bei jeder Revolution, so befreite Hugh Hefner zweifellos die Sexualität aus den Fesseln ihrer Vergangenheit, um sich allerdings gleichzeitig der alten Muster weiter zu bedienen. Die „Playboy Mansion“ und die „Playboybunnies“ gehören gewiss zu den Relikten eines frauenfeindlichen Bildes. Nun ist es eben an uns – und wie die #metoo-Bewegung zeigt, dazu dringend notwendig – einen weiteren Schritt in der Revolutionierung der weiblichen und männlichen Erotik zu gehen.

Katharina Rubin lädt anlässlich des sich jährenden Todestages von Hugh Hefner in ihr Atelier zur Finissage „Hugh Hefner – ein Mann der Extreme“ ein. Mehrere KünstlerInnen und LyrikerInnen werden sich in Bild und Wort mit Hugh Hefner, einer der schillerndsten Persönlichkeiten unserer Zeit, auseinandersetzen. Der Abend wird musikalisch umrahmt.

Ich rezitiere meine Lyrik inspiriert durch Hugh Hefner… auch Liebeslyrik aus #zwoelf.

Fechenheimer Anzeiger

Tamara Labas Katharina's Art Lyrik Kunst
Perkussion & Poesie – Rhythmus der Worte und Klang des Getrommeltens
Perkussion Lyrik zweolf

30. September 2018, 11:00 Uhr, KiosKunst Yok-Yok, Fahrgasse 21, 60311 Frankfurt/Main

Gedankenbilder und Emotionen zum Ausdruck bringen mit Klopfen, Schlagen, Tippen und verdichteten Worten. Der Perkussionist Günter Bozem und die Lyrikerin Tamara Labas laden zu einem klang- und geräuschvollen Abend ein. Von zartfühlend bis schmerzhaft-explosiv werden Sie in die Welt von Perkussion & Poesie entführt.

mehr Informationen

Hugh Hefner – Vernissage, Poesie, Musik
Tamara Labas Hugh Hefner zwoelf Groessenwahn Verlag Frankfurt

22. September 2018, 19:00 Uhr, KatharinasArt Atelier, Gründenseestraße 19, 60386 Frankfurt/Main

Ein Mann der Extreme – Hugh Hefner. Gefeiert und angefeindet, spaltet er die Gesellschaft im prüden Amerika der 50er Jahre mit seiner Zeitschrift „Playboy“. Die einen bejubeln ihn als einen Revolutionär, der die Erotik aus der Schmuddelecke in die Zeitschriftenregale brachte. Er selbst bezeichnete sich gerne als Feminist, der die weibliche Liebeslust vom tristen Hausfrauendasein befreite und mit der Kameralinse ins schöne Licht rückte. Und den Herren wiederum die verborgenen Gelüste vor die Augen führte und offenbarte, dass sich zwischen den Geschlechtern mehr abspielen kann. Doch die Libertinage, die Hugh Hefner lebte, war ebenfalls ein Angriffspunkt für die Bigotten und die Feministinnen. Da halfen sein ausgezeichnetes Gespür für literarische Texte und politische Statements, wie das abgedruckte Interview mit Matin Luther King im „Playboy“, wenig, seinen Facettenreichtum zu sehen. „Nur Kontroversen können Dinge verändern“, sagte Hugh Hefner sehr richtig. Und wie bei jeder Revolution, so befreite Hugh Hefner zweifellos die Sexualität aus den Fesseln ihrer Vergangenheit, um sich allerdings gleichzeitig der alten Muster weiter zu bedienen. Die „Playboy Mansion“ und die „Playboybunnies“ gehören gewiss zu den Relikten eines frauenfeindlichen Bildes. Nun ist es eben an uns – und wie die #metoo-Bewegung zeigt, dazu dringend notwendig – einen weiteren Schritt in der Revolutionierung der weiblichen und männlichen Erotik zu gehen.

Katharina Rubin lädt anlässlich des sich jährenden Todestages von Hugh Hefner in ihr Atelier zur Vernissage „Hugh Hefner – ein Mann der Extreme“ ein. Mehrere KünstlerInnen und LyrikerInnen werden sich in Bild und Wort mit Hugh Hefner, einer der schillerndsten Persönlichkeiten unserer Zeit, auseinandersetzen. Der Abend wird musikalisch umrahmt.

Ich rezitiere meine Lyrik inspiriert durch Hugh Hefner… auch Liebeslyrik aus #zwoelf.

zwoelf auf dem Museumsuferfest – am Poet’s Corner 25. August 2018 um 15 Uhr

Realisierung durch den “Kunstverein Farben International e.V.”, Schaumainkai/Höhe Liebighaus, Frankfurt

Ich lese Lyrik und Erzählungen, stehe Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung und signiere Bücher. Am Samstag, den 25. August von 15 bis 16 Uhr

Programm Museumsuferfest 2018

Frédéric Chopin trifft Poesie mit Inga Rosenberg und Tamara Labas
Chopin Klaviermusik Poesie Lesung

24. August 2018 um 20:00 Uhr, DENKBAR, Spohrstraße 46a, 60318 Frankfurt am Main

Tamara Labas und Inga Rosenberg entführen Sie in ihre KlangWortWelten

Poesie und klassische Klänge, so anders und doch so nahe. Sie fordern unsere feine Konzentration und die grundlegende Liebe zu diesen Künsten. Nicht selten haben Poeten und Komponisten sich gegenseitig beeinflusst. Kein Wunder, dass sich eine Pianistin und eine Lyrikerin zusammentun. Folgen Sie den beiden Frankfurterinnen aus Kaunas und Zagreb in ihre WortKlangWelten.

mehr Informationen

website denkbar

Kulturbühne Fechenheim
Lesung Lyrik zwoelf Groessenwahn Verlag

19. August 2018, um 17:45 Uhr, Cult fee, Alt Fechenheim 80, 60386 Frankfurt

Im Zauberwald der Buchstaben und Worte begegnen wir dem Traum und dem Leben.

Tamara Labas rezitiert aus ihrem Gedichtband »zwoelf«. „So abgewandt sie auch scheinen kann, führt diese Lyrik mitten in unsere Zeitgenossenschaft. […]. Tamara Labas‘ Texte erinnern uns daran, wie Poesie ein unschätzbares Medium der Öffnung zum Fremden sein kann“, schreibt Prof. Francesco Fiorentino, Germanist an der Universität Roma Tre, in seinem Vorwort.

Kulturbühne Fechenheim website

“Ich reiche dir die Blüten meiner Heimat”
Tamara Labas autobiografisches Schreiben Politische Teilhabe

11. – 12. Juni 2018, Ernst-Reuter-Schule, Frankfurt am Main

Ich freue mich sehr auf die autobiografische Schreibwerkstatt mit den Schülerinnen der Ernst-Reuter-Schule “Ich reiche dir die Blüten meiner Heimat”.

Im Workshop wird das Dilemma zwischen zwei Heimaten zu stehen, thematisiert und wie es ist, wenn man im Spagat zwischen Familie und Gesellschaft leben muss. Die Teilnehmerinnen* werden sich mit der Fragestellung “Wie sollte meine Heimat sein, damit ich mich zu Hause fühlen kann und was kann ich tun, um sie mitzugestalten?” auseinandersetzen.

Wir bearbeiten intensiv die Fragen: “Wie kann Identiät, Heimat sowie politische Partizipation und Selbstbewusstsein für eine gesellschaftliche Teilhabe und Vielfalt in der Gesellschaft eingesetzt werden?” sowie “Wie kann man Schreiben als Mittel zur politischen Teilhabe nutzen?”

Die Veranstaltung ist ein Angebot von DaMigra e.V. und der ERSII und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben” gefördert.

Autobiografische Schreibwerkstatt Tamara Labas zwoelf
Beim Zwickauer Literaturfrühling 2018
zweolf Tamara Labas Steffen Marciniak Groessenwahn Verlag

09. Juni 2018, 14:30 Uhr, Hauptstraße 60/62, 08056 Zwickau

Der Kunstverein »Freunde Aktueller Kunst« organisiert gemeinsam mit dem Mirabilis Verlag den Zwickauer Literaturfrühling: Es finden Lesungen, Vorträge und Präsentationen der teilnehmenden Verlage in der Zwickauer Innenstadt statt. Der Größenwahn Verlag ist dieses Jahr auch mit einem Büchertisch dabei – der Autor Steffen Marciniak und die Lyrikerin Tamara Labas lesen aus ihren Werken.

Informationen Zwickauer Literaturfrühling

Informationen Größenwahn Verlag

“Ausgegrenzt. Verfolgt. Vertrieben. Geflüchtet: Auf den Spuren von Anne Frank.”
Tamara Labas autobiografisches Schreiben Politische Teilhabe

07. Juni 2018, Konrad-Haenisch-Schule, Frankfurt am Main

Ich danke der Konrad-Haenisch-Schule, für den Auftrag eine autobiografische Schreibwerkstatt leiten zu dürfen. Die SchülerInnen beschäftigen sich nämlich diese Woche mit dem Leben von Anne Frank.

Im Workshop “Ausgegrenzt. Verfolgt. Vertrieben. Geflüchtet: Auf den Spuren von Anne Frank” werden die schmerzlichen Erfahrungen, die Menschen zu jeder Zeit gemacht haben thematisiert. Vielleicht auch wir selber? Und auch eine Demokratie ist nicht selbstverständlich, sie ist stets gefährdet und wir müssen uns um sie bemühen. Was machen diese Erfahrungen mit uns? Wie sollte meine Heimat sein, damit ich mich zu Hause fühlen kann und was kann ich tun, um sie mitzugestalten? In einer entspannten Atmosphäre und am Beispiel aus unseren eigenen Geschichten und Erfahrungen wollen wir im kreativen Schreibprozess diesen Fragen nachgehen und im Anschluss gemeinsam darüber sprechen.

Das Schreiben über Aspekte der eigenen Geschichte hilft Distanz zur eigenen Geschichte zu finden und einen neuen, klaren Standpunkt zu entwickeln. Wir wollen uns gemeinsam über Ausgrenzung und Benachteiligung sowie den Folgen dieser bewusst werden. Hinzu kommt, dass durch das Schreiben einer Geschichte zu dieser Thematik die Empathie für Menschen, die ausgegrenzt sind, verfolgt und vertrieben wurden und geflüchtet sind, steigt.

Die Veranstaltung ist ein Angebot von DaMigra e.V. und der Konrad-Haenisch-Schule und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben” gefördert.

Autobiografische Schreibwerkstatt Tamara Labas zwoelf
Perkussion & Poesie – Rhythmus der Worte und Klang des Getrommeltens
Perkussion Lyrik zweolf

27. Mai 2018, 15:00 Uhr, KiosKunst Yok-Yok, Fahrgasse 21, 60311 Frankfurt/Main

Gedankenbilder und Emotionen zum Ausdruck bringen mit Klopfen, Schlagen, Tippen und verdichteten Worten. Der Perkussionist Günter Bozem und die Lyrikerin Tamara Labas laden zu einem klang- und geräuschvollen Abend ein. Von zartfühlend bis schmerzhaft-explosiv werden Sie in die Welt von Perkussion & Poesie entführt.

Diese Veranstaltung wurde verschoben auf den 09. September 2018 um 11.00 Uhr.

mehr Informationen

#zwoelf bei Hessische Musikgespräche im Kunstverein Familie Montez
Tamara Labas zwoelf Lyrik und Musik

06. Mai 2018, 15-19 Uhr, Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7, 60314 Frankfurt

Musik und Lyrik um 14:00 Uhr umgeben vom rauen Charme der Honsellbrücke

Ich lese meine Gedichte, die durch musikalische Werke von Chopin, Liszt, Debussy, Ravel, Khachaturian u.a inspiriert wurden. Die entsprechenden Musikstücke werden eingespielt. Eine Melange aus Musikstück und rezitiertem Gedicht.

Ich liebe Musik – übe mich auch fleißig im Klavierspiel und Gesang. Manche meiner Gedichte sind durch ein Musikstück inspiriert worden. Gedichte sind für mich wie kleine Musikstücke – mit Rhythmus, Klang, Dissonanzen und Brüchen.

Veranstaltet wird die Lesung vom KV Farben International e.V. im Rahmen von “Ein Tag für die Musik”. Ich danke dem Veranstalter, dass ich mitwirken darf.

Frédéric Chopin trifft Poesie mit Inga Rosenberg und Tamara Labas
Chopin Klaviermusik Poesie Lesung

04. Mai 2018, 20:00 Uhr, Mosaik Jazz und Chanson Club, Freiligrathstraße 57, 60385 Frankfurt/Main

Die Lyrikerin Tamara Labas und die Pianistin Inga Rosenberg entführen Sie in ihre KlangWortWelten.

Poesie und klassische Klänge, so anders und doch so nahe. Sie fordern unsere feine Konzentration und die grundlegende Liebe zu diesen Künsten. Nicht selten haben Poeten und Komponisten sich gegenseitig beeinflusst. Kein Wunder, dass sich eine Pianistin und eine Lyrikerin zusammentun. Folgen Sie den beiden Frankfurterinnen aus Kaunas und Zagreb in ihre WortKlangWelten.
„Lyrik ist wie ein Musikstück zu komponieren, das auch die Dissonanzen liebt“ T.L.

mehr Informationen

Podiumsdiskussion “Autoren, Länder, Heimaten”

29. April 2018, 14:30 Uhr, Historisches Museum Frankfurt, Saalgasse 19, 60311 Frankfurt/Main

Auf der diesjährigen Immigrationsbuchmesse in Frankfurt am Main kommen fünf AutorInnen des Größenwahn Verlages – Viktor Funk, Tamara Labas, Barbara Bišický-Ehrlich, Francisco Cienfuegos, Katharina S. Eismann – zu einer Podiumsdiskussion unter dem Motto »Autoren, Länder, Heimaten« zusammen. Sie alle beschäftigen sich mit dem Thema »Heimat« auf ihre ganz eigene Weise. Dabei spielen die Begriffe »Migration«, »Entwurzelung« und »Neuanfang« (mit den dazugehörigen Problemen und Freuden) eine wichtige Rolle. Die Moderation übernimmt der Verleger Sewastos Sampsounis.

The Golden Twenties – Vernissage, Poesie, Musik
KatharinasArt Atelier zwoelf Vernissage
Foto by: Katharina Spandole

28. April 2018, 18:00 Uhr, KatharinasArt Atelier, Gründenseestraße 19, 60386 Frankfurt/Main

The Golden Twenties erwachen zum Leben in KahtarinasArt Atelier.

Eintauchen in die Welter der 20er. Die Emanzipation der Frau, The Great Gatsby, die Prohibition, der Jazz. Glamour, Kunst & gute Musik feiern die Themen der zwanziger Jahre bei diesem Event. Mehrere Künstler stellen ihre Vorstellung der Golden Twenties vor. Teilnehmende Künstler: Max Weinberg, Jan-Malte Strijek, Agnes Jacobi, TRINE777, Karina Spandole, Katharina Spandole – Poesie: Joanna Masseli, Katharina S. Eismann, Tamara Labas – Musik: Günter Bozem, Darius Blair, Wojciech Mikowski
Bringt gute Laune mit! Gerne auch zum Thema ein passendes Outfit und lasst uns die Salonkultur wachwerden.

KatharinasArt Atelier Tamara Labas Vernissage Poesie Musik
Foto by: Katharina Spandole
Tag der offenen Tür im Größenwahn Verlag
Tamara Labas zwoelf Lyrikerin

22. April 2018, 15:00 Uhr, Größenwahn Verlag, Varrentrappstraße 53, 60486 Frankfurt/Main

Der Größenwahn Verlag lädt zum Tag (und zur Nacht) der offenen Tür in die Verlagsräume!
Bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag stehen Verleger und MitarbeiterInnen Rede und Antwort bei allen Fragen rund um die Verlagswelt. Besondere musikalische Begleitung bietet dazu die Frauen-A-Capella-Gruppe »Klangspeisen«. Gegen Abend gibt es erfrischende Cocktails und Häppchen, sowohl kulinarischer als auch literarischer Art. Die AutorInnen geben Kostproben aus ihren Werken zum Besten und locken damit zum Verweilen.

Ich bin ab 19:30 Uhr anzutreffen.

Mit der Künstlerin Katharina Spandole zu Gast bei Radio RheinWelle 92,5
Atelier KatharinasArt Tamara Labas zwoelf Vernissage Poesie Musik
Foto by: Katharina Spandole

22. April 2018, 16:00 Uhr, Radio RheinWelle 92,5 Webradio

Katharina Spandole ist zum Gespräch bei Radio RheinWelle – mit Tamara Labas als weiteren Gast

Perkussion & Poesie – Rhythmus der Worte und Klang des Getrommeltens
Perkussion Lyrik zweolf

05. April 2018, 20:00 Uhr, Café Mutz, Alt-Niederursel 27, 60439 Frankfurt/Main

Gedankenbilder und Emotionen zum Ausdruck bringen mit Klopfen, Schlagen, Tippen und verdichteten Worten. Der Perkussionist Günter Bozem und die Lyrikerin Tamara Labas laden zu einem klang- und geräuschvollen Abend ein. Von zartfühlend bis schmerzhaft-explosiv werden Sie in die Welt von Perkussion & Poesie entführt.

mehr Informationen

#zwoelf goes to Leipziger Buchmesse
zwoelf Tamara Labas Groessenwahn Verlag Frankfurt

#zwoelf ist am 17. März am Stand des Größenwahn Verlages Halle 4, d109

Auf die Plätze… fertig… Los! Auf zur Leipziger Buchmesse

Nicht nur mein Gedichtband #zwoelf und ich gehen nach Leipzig… nein, auch die an mich zugesandten Gedichte der Leser… In jedem meiner Bücher nämlich ist ein Briefchen, bestückt mit Ispirationen für ein Gedicht. Es sind tolle Gedichte entstanden, die mir die Leser zugeschickt haben…

Auch wird am Stand des Größenwahn Verlages unter dem Motto “Keine Angst vor Lyrik” gedichtet werden, was das Zeug hält… Kommt zahlreich! Die besten Gedichte werden gekürt <3 Ich freue mich auf euch! <3

Wann: Am Samstag, 17. März 15 Uhr Wo: Stand des Größenwahn Verlages – Halle 4, d109

Ebenfalls am Samstag am Stand des Verlages gibt es schon um 14 Uhr eine Talkrunde und kleine Lesung gemeinsam mit Katharina Sigrid Eismann, Francisco Cienfuegos und mir.

Am Abend geht es weiter: Lesung “Starke Frauen – Sanfte Worte” mit Katharina Sigrid Eismann, Susanne Konrad und mir.
Wann: 20 Uhr Ort: Kulturfabrik Leipzig, Windscheidstr. 51, 04277 Leipzig Süd.

Beate Neufang “grenzenüberschreitung” und Tamara Labas #zwoelf im kunsTraum44…
Tamara Labas zwoelf Beate Neufang Vernissage Lesung Lyrik

// Vernissage & 1 Gedicht am Sonntag, 04. März 2018, 15 Uhr // Künstlerkaffee mit Lesung am Donnerstag, 08. März 2018, 15 Uhr // KunsTraum44, Breslauer Straße 44, 65779 Kelkheim

Wie werden in Bildern mit wenigen Farben Grenzen gesetzt und aufgehoben? Wie werden Grenzen in Fingernägel- und Haarcollagen gar überschritten? Wie kann Zeit sichtbar werden? Diesen Fragen stellt sich Beate Neufang in ihrer Kunst. Tamara Labas wiederum entwirft mit wenigen Worten Bilder in Köpfen der Zuhörer und überschreitet damit Grenzen. Ja, öffnet Räume zum Fremden.

Flyer // Einladung

Poetisch und facettenreich Cult Fee vom Liebestaumel erfasst…

Am Samstag, 24. Feburar 2018, 19 Uhr, Cult Fee, Alt Fechenheim 80, 60386 Frankfurt

zwoelf Groessenwahn Verlag Francesco Fiorentino

Berauscht von Liebe wachsen uns Flügel. Wir werden zu Nachtfalter, die im Kerzenlicht doch verbrennen können. Nicht nur in zwischenmenschlichen Beziehungen begegnen uns poetische Momentaufnahmen von Liebe und Hass – Sie werden entführt in verschiedene Gemächer der Liebe und ihres Negativs.

„In den Gedichten von Tamara Labas finden sich wundervolle Bilder der Entfremdung, der Verfremdung und der schönen Fremdheit zwischen Natur und Menschen, zwischen Menschen und Menschen“, schreibt Francesco Fiorentino, ein Professor für Germanistik aus Rom, in seinem Vorwort.

Fechenheimer Anzeiger Frankfurter Stadtteilzeitung vom 15.02.2018

Gehören mein Teddy und #zwoelf in die Sammlung des Historischen Museums Frankfurt?
Migrationsobjekt Historisches Museum Frankfurt

Migration geht uns alle an!

Das Historisches Museum Frankfurt lädt zur Abschlussdiskussion ein: am 7. Februar 2018, 18:30 Uhr // Eintritt frei.

Stadtlabor Sammlungs-Check: Migration partizipativ sammeln // Diskussion „Wie Migration sammeln?“ //
Ort: Frankfurt Jetzt! Workshopbereich Ebene 3

Migration wird im Historischen Museum Frankfurt als konstitutives Phänomen unserer Stadt gesehen. Was und wie sollen wir aber als Stadtmuseum sammeln, um Migrationsgeschichte zu bewahren und zukünftigen Generationen zu vermitteln? Seit Oktober 2017 erarbeiten wir mit einer Gruppe von Stadtlaborant/innen mit und ohne Migrationserfahrung Strategien und Empfehlungen für das Sammeln von Migrationsgeschichte und sammelten „Migrationsobjekte“. Im Rahmen der Abschlussdiskussion werden die Ergebnisse präsentiert und mit einer erweiterten Expertenrunde diskutiert.

Mit: Chrisula Dingiludi (Stadtlaborantin), Aikaterini Dori (Museumsstipendiatin kulturelle Vielfalt und Migration, Kuratorin Sammlungs-Check), Jan Gerchow (Direktor HMF), Armin von Ungern-Sternberg (AmKA) und Sandra Vacca (DOMiD). Moderation Angela Jannelli (HMF).