Schreibwerkstatt

Hier finden Sie Informationen über meine verschiedenen Schreibwerkstatt-Projekte.

Sie interessieren sich für eine kreative / autobiografische Schreibwerkstatt? Kontaktieren Sie mich! Gerne über das Kontaktformular dieser Website.

“Ausgegrenzt. Verfolgt. Vertrieben. Geflüchtet: Auf den Spuren von Anne Frank.”

Tamara Labas Kreative Schreibwerkstatt zwoelf

07. Juni 2018, Konrad-Haenisch-Schule, Frankfurt am Main

Obwohl die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen mit ihren Gedanken schon lange nicht mehr in der Schule sind und das Wort „Schreibwerkstatt“ alles andere als ein Lustempfinden bei Schülern hervorruft, die von sich sagen, sie würden gar nicht gerne schreiben, haben sie sich dennoch auf mein Angebot eingelassen. Die jungen Menschen haben mit Erstaunen festgestellt, dass eine Schreibwerkstatt „ganz chillig sein und man doch etwas Tolles produzieren kann“. Sie stellten auch stolz fest, dass jeder Mensch einen kreativen Kern besitzt. Natürlich sprachen wir auch über die Bedeutung von Freiheit und in Freiheit leben, Krieg und Migration und die Macht vom geschriebenen Wort und Büchern. Die beiden anwesenden Lehrerinnen waren beeindruckt von den kreativen Leistungen ihrer Schülerinnen und Schülern. Einiges davon werde ich demnächst veröffentlichen. Ich danke den SchülerInnen und Lehrerinnen sehr herzlich für die Einladung und Kooperation!

Die Veranstaltung ist ein Angebot von DaMigra e.V. und der Konrad-Haenisch-Schule und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert.

“Ausgegrenzt. Verfolgt. Vertrieben. Geflüchtet: Auf den Spuren von Anne Frank.”

Tamara Labas autobiografisches Schreiben Politische Teilhabe

07. Juni 2018, Konrad-Haenisch-Schule, Frankfurt am Main

Ich danke der Konrad-Haenisch-Schule, für den Auftrag eine autobiografische Schreibwerkstatt leiten zu dürfen. Die SchülerInnen beschäftigen sich nämlich diese Woche mit dem Leben von Anne Frank.

Im Workshop “Ausgegrenzt. Verfolgt. Vertrieben. Geflüchtet: Auf den Spuren von Anne Frank” werden die schmerzlichen Erfahrungen, die Menschen zu jeder Zeit gemacht haben thematisiert. Vielleicht auch wir selber? Und auch eine Demokratie ist nicht selbstverständlich, sie ist stets gefährdet und wir müssen uns um sie bemühen. Was machen diese Erfahrungen mit uns? Wie sollte meine Heimat sein, damit ich mich zu Hause fühlen kann und was kann ich tun, um sie mitzugestalten? In einer entspannten Atmosphäre und am Beispiel aus unseren eigenen Geschichten und Erfahrungen wollen wir im kreativen Schreibprozess diesen Fragen nachgehen und im Anschluss gemeinsam darüber sprechen.

Das Schreiben über Aspekte der eigenen Geschichte hilft Distanz zur eigenen Geschichte zu finden und einen neuen, klaren Standpunkt zu entwickeln. Wir wollen uns gemeinsam über Ausgrenzung und Benachteiligung sowie den Folgen dieser bewusst werden. Hinzu kommt, dass durch das Schreiben einer Geschichte zu dieser Thematik die Empathie für Menschen, die ausgegrenzt sind, verfolgt und vertrieben wurden und geflüchtet sind, steigt.

Die Veranstaltung ist ein Angebot von DaMigra e.V. und der Konrad-Haenisch-Schule und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert.

Autobiografische Schreibwerkstatt Tamara Labas zwoelf

“Ich reiche dir die Blüten meiner Heimat”

Tamara Labas autobiografisches Schreiben Politische Teilhabe

11. – 12. Juni 2018, Ernst-Reuter-Schule, Frankfurt am Main

Ich freue mich sehr auf die autobiografische Schreibwerkstatt mit den Schülerinnen der Ernst-Reuter-Schule „Ich reiche dir die Blüten meiner Heimat“.

Im Workshop wird das Dilemma zwischen zwei Heimaten zu stehen, thematisiert und wie es ist, wenn man im Spagat zwischen Familie und Gesellschaft leben muss. Die Teilnehmerinnen* werden sich mit der Fragestellung “Wie sollte meine Heimat sein, damit ich mich zu Hause fühlen kann und was kann ich tun, um sie mitzugestalten?” auseinandersetzen.

Wir bearbeiten intensiv die Fragen: “Wie kann Identiät, Heimat sowie politische Partizipation und Selbstbewusstsein für eine gesellschaftliche Teilhabe und Vielfalt in der Gesellschaft eingesetzt werden?” sowie “Wie kann man Schreiben als Mittel zur politischen Teilhabe nutzen?”

Die Veranstaltung ist ein Angebot von DaMigra e.V. und der ERSII und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert.

Autobiografische Schreibwerkstatt Tamara Labas zwoelf

Schreibwerkstatt „Ich bin Ich“ für geflüchtete afghanische Frauen

Die Schreibwerkstatt „Ich bin Ich“ für geflüchtete afghanische Frauen ist zu Ende gegangen. Im nächsten Jahr ist eine Fortsetzung geplant… Es war eine bereichernde Erfahrung wie für die Teilnehmerinnen so für mich. „Am Anfang wurde oft geweint, da habe ich mich gefragt, ob das gut ist. Es war aber gut, über sich zu sprechen und schreiben. Es war ein guter Platz zum Sprechen.“ „Ich habe meine Probleme hier gelassen und bin befreit gegangen. Es hat mich stark gemacht, über die Themen zu sprechen.“ „Ich bin dankbar ZAN und dem MUT Projekt, dass es ein solches Angebot gibt. Bis jetzt hatte ich nichts mit kreativem Schreiben zu tun. Es gefällt mir sehr. Ich wünsche mir, dass es weitergeht.“ „Ein Buch herauszugeben, ist mein Wunsch. In den Händen zu halten, was wir erarbeitet haben.“ oder „Ich wünsche mir, Sie zu verstehen und dass die Dolmetscherin überflüssig wird. Und dass wir auch in Deutsch schreiben können.“ …war die Resonanz der Teilnehmerinnen.

Ich danke den Teilnehmerinnen, DaMigra e.V. und Sanam Anbarin, die nicht nur gedolmetscht, sondern mit ganzem Herzen meine Arbeit unterstützt hat!

MUT- ein Projekt von DaMigra e. V. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

„Ich reiche dir die Blüten meiner Heimat“ – Schreibwerkstatt für Migrantinnen

damigra_logo_web_rgb

In diesem Workshop leite ich eine autobiografische Schreibwerkstatt. Den vertrauten, wenn auch bedrohten, Lebensraum zu verlassen und sich in einem neuen wiederzufinden, lässt uns sowohl positive als auch negative Erfahrungen machen, die sich in uns niederlegen. Vor allem die negativen Erfahrungen können sich wie Ballast in uns anfühlen. Durch autobiografisches Schreiben wird den Teilnehmerinnen ermöglicht, Erinnerungen kreativ zu Papier zu bringen. Der kreative Prozess und das Niederschreiben von Erlebten helfen dabei einen Abstand zu gewinnen und einen neuen, erweiterten Blick von außen auf das eigene Erlebnis einzunehmen. Z.B. dadurch, dass Ressourcen und Fähigkeiten bewusst wahrgenommen werden, die einem für die bewältigte Situation zur Verfügung standen und stehen. In der Gruppe kann man erfahren, dass die eigene Biografie und die damit verbundenen Erfahrungen auch andere Teilnehmerinnen in ähnlicher Weise erlebt haben oder teilen können. Die positive Spiegelung in der Gruppe kann das Selbstvertrauen stärken und die Kreativität der Teilnehmerinnen fördern. Eine öffentliche Lesung im Anschluss des Workshops ist angedacht. Die Präsentation der Texte und das Gespräch mit der Öffentlichkeit fördert das gegenseitige Verständnis zwischen der hiesigen Gesellschaft und den Zugezogenen.

MUT- ein Projekt von DaMigra e. V. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Schreibwerkstatt in der Projektwoche 2017 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Offenbach

poesie

Mensch und Natur – Gedichte und Theater

Inmitten von Natur und mit Mitteln der kreativen Schreibwerkstatt unterstütze ich Schüler, Lyrik und Prosatexte zu verfassen. Unter Anleitung des Projektleiters, Dr. Gaetano Biccari, werden die so entstandenen Texte mit den Schülern in Theaterszenen umgesetzt.

Gruppenlyrik

Malwerkstatt an der Diesterwegschule

malwerksatt

Während einer Projektwoche habe ich eine Malwerkstatt mit Schülern der 2. Klasse geleitet.

Kunst schaffen heißt, die Welt zu begreifen.

„(…) ich brauchte ein Leben lang um so zu malen wie Kinder.“
„Als Kind ist jeder Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben!“ (Pablo Picasso)

Impressionen aus der Malwerkstatt (PDF)