Tamara Labas Lyrikerin Lyrik Dramenautorin Autorin Migrationsliteratur literarische Übersetzung Adrian S. Kostré

Übersetzungen

Sechs Gedichte aus dem Lyrikband zwoelf  übertragen von  © Adrian S. Kostré ins Kroatische

PRVO NEBESKO PLAVETNILO

mladi ptić
širi svoja krila i
onda još jednom čisti
i lašti svoje perje
po prvi put
lepet, lepet i uzlet
nosi ga
toplina zraka
kamo već danima čezne
i ne daju mu da se surva
njegova krila
i on je letač
i slobodan


© Adrian S. Kostré

DAS ERSTE HIMMELBLAU

junger vogel
seine flügel streckt und
dann noch einmal geputzt
und poliert das gefieder
zum ersten male
schwingen, schwingen und hinauf
er wird getragen
durch die warmen lüfte
wohin er sich seit tagen sehnt
und sie lassen ihn nicht stürzen
seine schwingen
und er fliegt
und er ist frei


© Tamara Labas

UPITNIK

putevi
nisu isti
peludom
jedan je posut
kamenjem
drugi je zasut
šarenim i oblim

kojim ću poći? 

 

© Adrian S. Kostré 

FRAGEZEICHEN

wege
sind ungleich
blütenstaub
liegt auf dem einen
leuchtendgelb
steine
auf dem anderen
bunt und rund

welchen ich nehme?

 © Tamara Labas

DANAS JE TRAVA(ZELENILO)

skakavac zuri iz trave
mak se ziba tamo-amo
s vjetrom
s vjetrom
moje suze zalijevaju zelenilo
ono miriše tako svježe

skakavac zuri iz trave
zuri u moje lice
da li mi što govori?

bijelo cvijeće onkraj puta
ne nosi tugu u sebi
skakavac se primiče
zagleda u moje lice
vodeni biser kotrlja se niz
škaklja moj nos
dotiče moje ja

ja plivam u moru
valovi me odnose
odvlače u dubine
stvorenja su tame
obavijaju me svojim rukama
puštaju iznova
uzlazim
valovi me odnose
donose do obale
more me je ispljunulo

došla sam nazad
na svijet
ležim tu
k meni kamenčić se kotrlja
moje ga ruke hvataju
poliježem ga na trbuh
sunce ljubi more kamenčić i mene

otvaram oči

skakavac mi zuri u lice
da li mi što govori? 

mak se crveno svijetli
mrtav je do mene mrav

skakavac mi zuri u lice
pružam mu ruku
na koju skače
dajem mu poljubac
on skakuće sve dalje
tražim ga pogledom
oko mene tek vlati trave
iščezao je u zelenilu
nebo se nada mnom plavi
vjetar mi miluje lice
odnekud dašak zraka se rađa
odnosi me svojim dahom
uznosi me u visine
pticom želim biti
družicom ništavilu zraka
na oblačiću poleći u san
otvaram oči

oko mene je trava
dijelom povijena
tragovi stranca
ustajem
slijedim tragove
putevi su krivudavi
stižem
tamo leži mladić
ljubim mu ruku
zadrijemalu na tijelu
on otvara oči
gleda me
počinje ples tijela
zbunjujuće titranje
puzanje vrisak pomutnja

otvaram oči

svud oko mene je trava
sama sam
tražim skakavca u zelenilu
život teče dalje goni
milujem svoju kosu
njišem se u kuku
ja i zelena trava
danas smo par 
cijelo smo ovo ljeto svoji
onda stiže jesen
pahuljice snijega odnose zelenilo
mrznem u sjajnoj bjelini

ali to je sutra
danas je trava 
 

© Adrian S. Kostré 

JETZT IST GRAS(GRÜN)

der grashüpfer schaut aus dem gras
der mohn wiegt sich hin und her
mit dem wind
mit dem wind
meine tränen begießen das grün
das duftet so frisch

der grashüpfer schaut aus dem gras
schaut in mein gesicht
ob er zu mir spricht?

die weißen blumen am wegesrand
tragen die trauer nicht in sich
der grashüpfer kommt näher
sieht in mein gesicht
eine wasserperle kullert nieder
kitzelt meine nase
berührt mein ich

ich schwimme im meer
die wellen tragen mich fort
ziehen mich in die tiefe
sind wesen der finsternis
sie umschlingen mich mit ihren armen
lassen mich wieder los
ich steige auf
die wellen tragen mich fort
bringen mich ans ufer
das meer hat mich ausgespuckt


bin zurück
in der welt
liege da
ein steinchen rollt auf mich zu
meine hände greifen nach ihm
ich bette es auf meinen bauch
die sonne küsst das meer den stein und mich
ich öffne die augen

der grashüpfer schaut mir ins gesicht
ob er zu mir spricht?

der mohn leuchtet in rot
die ameise neben mir ist tot

der grashüpfer schaut mir ins gesicht
ich reiche ihm meine hand
auf die er springt
ich gebe ihm einen kuss
er hüpft davon
mein blick sucht nach ihm
nur grashalme um mich
er ist fort im grün
blau ist der himmel über mir
der wind liebkost mein gesicht
ein luftstoß gebiert sich aus dem irgendwo
trägt mich mit seinem atem davon
lässt mich steigen in die höhe
ein vogel will ich sein
mit dem nichts der luft mich vermählen
auf einem wölkchen mich zum schlafe legen
ich öffne die augen


um mich ist gras
umgeknickte stellen
spuren des fremden
ich stehe auf
laufe den spuren nach
die wege sind verschlungen
komme an
dort liegt ein jüngling
ich küsse seine hand
die auf seinem körper schlummert
er öffnet die augen
schaut mich an
beginnen den tanz der körper
verwirrendes vibrieren
kriechen schrei’n verschwimmen

ich öffne die augen

um mich herum ist gras
bin allein
ich suche nach dem grashüpfer im grün
das leben treibt fort peitscht
ich liebkose mein haar
wiege mich im schritt
ich und das grüne gras
sind heute ein paar
einen sommerlang gehören wir uns
dann kommt der herbst
die schneeflocken nehmen das grün
ich friere im glitzernden weiß

doch das ist morgen
heute ist gras


 © Tamara Labas

DAH MLADOSTI

ti
tako milo odišeš mladošću
tražim tvoj opojan pogled
i opet i opet i uvijek iznova
i tvoj osmijeh svježine pun
još ne ostavlja bore na licu
tvoje očaravajuće oči
daju naslutiti
sladostrasne snove
i
tvoje usne putuju niz moje sljepoočnice
do usta
i želim
ipak svoju zrelost
udišem duboko
tvoj dah mladosti
koji mi omamljuje čula
i odlazim 


© Adrian S. Kostré 

JUGENDDUFT

du
duftest so lieblich nach jugend
suche deinen betörenden blick
und immer wieder und aufs neue
und dein lächeln so frisch
faltet noch keine furchen ins gesicht
deine reizenden augen
lassen erahnen
die wonnigen träume
und
deine lippen wandern entlang meiner schläfen
zum mund
und ich will
doch meine reife
atme tief ein
deinen jugendduft
der meine sinne trunken macht
und gehe

© Tamara Labas

osluškujem svoj dah
i topli dašak ljeta
struji u mene

osluškujem svoj dah
kako li blago istječe
iz mene

osluškujem svoj dah
tihi
nježni
prašum

osluškujem svoj dah
sjedinjen je
sa zrakoplesom svijeta
života
prostora 

osluškujem svoj dah
do posljednjeg daha
prestajem biti 


© Adrian S. Kostré 

lausche meinem atem

und warme sommerluft 

strömt in mich hinein

 

lausche meinem atem

wie sachte fließt er doch

aus mir heraus

 

lausche meinem atem

ein leiser

sanfter 

urrausch

 

lausche meinem atem

er ist vereint 

mit dem lufttanz der welt

des lebens 

des raums

 

lausche meinem atem

bis zum letzten zug

höre auf zu sein


 © Tamara Labas

OŽUJSKI PREVRAT

vrištati
vrištati
zalupiti vratima

plakati
plakati
tko još razumije moj vrisak?

tko razumije umijeće mog života na zemlji?

čvrst je svijeta odraslih stisak
gušim se u njegovoj memli 


 © Adrian S. Kostré 

MÄRZREVOLUTION

schreien
schreien
mit den türen knallen

weinen
weinen
wer versteht schon meinen schrei?

wer versteht meine lebenskunst?

von der erwachsenenwelt umklammert
ersticke ich in ihrem dunst

 

 © Tamara Labas