Tamara Labas

zwoelf lyrik und foto

schritt
punkt vor strich
ergaben minus
verstehst du?
ein minus

©Tamara Labas – Lyrikerin, Autorin

©Tamara Labas

#fotolyrik #lyrikistsexy #lyrikküsstneuronaleverknüpfungen

Schulkünstlerin an der IGS Schillerschule in Offenbach

Im Schuljahr 2020/21 bin ich Schulkünstlerin an der IGS Schillerschule in Offenbach am Main.

Über diese schöne und verantwortungsvolle Aufgabe freue ich mich sehr!

Das Projekt wird von der Stiftung der Frankfurter Sparkasse im Rahmen des 1822-Schulkünstlerprojekts gefördert.

Autorin der Bibliothek der Generationen im Historischen Museum Frankfurt

Die Bibliothek der Generationen ist ein von Sigrid Sigurdsson initiiertes künstlerisches Erinnerungsprojekt im Historischen Museum Frankfurt.

Mein Themenschwerpunkt ist „Kindheit und Familie im Wandel der Migration am Bespiel des Gastarbeiter- und Kofferkindes”.

Foto: ©Stefanie Kösting

Weitere Informationen über mein Schwerpunktthema sowie ein Interview – warum mein Teddybär in die Sammlung des Historischen Museums übergegangen istin meinem Blog Bibliothek der Generationen . Auch die Vertonung meines Gedichtes “wurzelkoffer mit teddybär” aus dem Gedichtsband “zwoelf” kann dort gehört werden.

durst der krieger. Liebesgedichte

Mein neuer Lyrikband “durst der krieger. Liebesgedichte” sollte im April 2020 erscheinen. Wegen der Corona-Krise wird sich die Veröffentlichung terminlich verschieben…

P.S.: Das ist noch nicht das Cover!

zwoelf. gedichte im gras am himmel unter der sonne & im schnee
  • ISBN: 978-3-95771-144-1
  • Größenwahn Verlag

“Die Gedichte von Tamara Labas suchen eine Unterbrechung des Alltäglichen, der Zeit der Sinnlosigkeit. […] die Sehnsucht nach einem anderen Zustand der Welt. So abgewandt sie auch scheinen kann, führt diese Lyrik mitten in unsere Zeitgenossenschaft.

So abgewandt sie auch scheinen kann, führt diese Lyrik mitten in unsere Zeitgenossenschaft. Auf indirekte, ja zurückhaltende Weise erinnert sie immer wieder daran, dass die Globalisierung zu neuen Politiken der Ausgrenzung und zur Wiederkehr einer Angst vor dem Fremden führt, […].

Tamara Labas’ Texte erinnern uns daran, wie Poesie ein unschätzbares Medium der Öffnung zum Fremden sein kann.” Prof. Francesco Fiorentino, Germanist, Universität Roma Tre

Vorwort von Prof. Francesco Fiorentino

“Mit der Veröffentlichung des Gedichtbandes „zwoelf“ ist ihr nun der Einstieg in die hart umkämpfte Kommune der professionellen Lyrikproduzenten gelungen.” Prof. Dr. Wolfgang Schlott, Präsident des Internationalen P.E.N. Club Exil

Rezension von Prof. Dr. Wolfgang Schlott

“Es ist genau diese Qualität der Widersprüchlichkeit, die mich an Tamara Labas‘ Texten fasziniert haben; eine Widersprüchlichkeit, die mich in seltsamer Weise an Erich Fried erinnerte, jedoch nicht an dessen Liebesgedichte, sondern die – inzwischen nahezu vergessene – politische Lyrik […]” Peter Moser, Buchhändler

Rezension von Peter Moser

“Dabei denke ich unwillkürlich an Ulla Hahn, die in einem ihrer Texte wunderbar zweideutig mahnt ‘Große Worte einfach fallen lassen’. Tamara Labas schreibt so, als kenne sie diesen Ausspruch.” Ilse Hehn,Vizepräsidentin des Internationalen P.E.N. Club Exil in ihrer Einleitung .

Im Gespräch bei radio x Knallfabet Podcast zum Nachhören

Instagram

Facebook