Über mich

 
Ich wurde in der kroatischen Hauptstadt Zagreb geboren. Als ich zwei Jahre alt war, kam ich zu meinen Eltern nach Frankfurt am Main, die dort bereits seit einem halben Jahr lebten und arbeiteten. Später wurde ich in die Willemerschule eingeschult und besuchte anschließend bis zur 8. Klasse das Schillergymnasium. Meine Schulbildung setzte ich dann in Zagreb fort. Zuerst an der Ruđer Bošković Schule, danach an dem Ausbildugszentrum für Sprachen in der Mesićeva (dem heutigen XVIII. Gymnasium), an dem ich meine Matura erwarb. Nachdem ich mich nach einer Aufnahmeprüfung an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb für das Studium der Germanistik und Anglistik erfolgreich immatrikuliert hatte, kehrte ich erneut nach Frankfurt zurück und absolvierte dort das Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität mit dem Abschluss Magister Artium.

Nach ersten theaterwissenschaftlichen Recherchen in Zagreb stand für mich die Option offen, eine Dissertation mit dem Arbeitstitel Das deutschsprachige Drama in Kroatien von der Jahrhundertwende bis zum zweiten Weltkrieg anzufertigen und an der Frankfurter Universität zu promovieren. Diesen Plan ließ ich jedoch fallen, nachdem ich eine Zeit lang als Übersetzerin für bosnische Bürgerkriegsflüchtlinge tätig war. 

Mir stellte sich die Frage nach der destruktiven Natur des Menschen. Dies führte mich zu einer meiner weiteren Leidenschaften, nämlich mich psychologisch mit dem menschlichen Wesen auseinanderzusetzen. Ich wandte mich erneut der Psychoanalyse zu – wie schon seinerzeit, als ich in meiner Matura-Abschlussarbeit Karen Horneys und Sigmund Freuds Neurosenlehre verglich – und ich ging an das Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Gießen, um Psychoanalytische Paar-, Familien- und Sozialtherapeutin zu werden. Später bildete ich mich weiter auch in lösungs- und ressourcenorientierten Methoden bei Michael H. Kleins Forum für Meta-Kommunikation, Frankfurt und erlangte den NLP Master, DVNLP. 


 

Bibliothek der Generationen


Seit November 2018 bin ich Autorin der Bibliothek der Generationen, einem künstlerischen Erinnerungsprojekt im Historischen Museum Frankfurt. Dort setze ich mich am Beispiel des "Gastarbeiter- und Kofferkindes" mit dem Thema Kindheit und Familie im Wandel der Migration auseinander.

Darüber hinaus bin ich regelmäßig als Stadtlaborantin aktiv. Das Stadtlabor ist partizipativ ausgerichtet, d.h. das Museum beteiligt die Stadtbürger*innen aktiv an den Museumsinhalten. Somit bin ich mit meiner Expertise bei öffentlichen Ausstellungen des Museums mit eigenen Beiträgen vertreten. Diese Arbeiten gehen anschließend in mein Fach in der Bibliothek der Generationen über und können dort eingesehen werden. 

Kreativstätte


Mit großer Begeisterung leite ich Workshops an Schulen, mit Studierenden, Frauengruppen und in Männer- und Frauengefängnissen nach meinem Konzept Kreativstätte – Raum für Themen, Texte und Inszenierung, in dem ich meine Leidenschaften in ein Ganzes verbinde: Kreativität, Freude an der Reflexion und meine psychologische Fachkenntnis. 

Stipendien und Förderungen

  • 2021 Brückenstipendium der Hessischen Kulturstiftung  
  • 2020 Schulkünstlerprojekt der Stiftung der Frankfurter Sparkasse 1822 
  • 2020 Arbeitsstipendium der Hessischen Kulturstiftung
  • 2020 Kulturfonds Frankfurt RheinMain  
  • 2020 Artist in Residence im Schriftstellerhaus PazinKuća Za Pisce. (Wegen der Corona-Pandemie auf September 2021 verschoben.)  
  • 2019 Projektförderung durch die Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege 

Mitgliedschaft

Internationaler P.E.N. Club Exil - Sektion deutschsprachige Länder
Verband Deutscher Schriftsteller (VS)
Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik
(GZL) 

 Ehrenamt

 

2014-2018 Vorsitzende des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt e.V.
2009-2014 Vorstandsmitglied des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt e.V.